Skip to the main content.

2 minute gelesen

Es muss nicht immer die Cloud sein

Es muss nicht immer die Cloud sein

Viele Fachabteilungen und CEOs bekommen beim Thema Cloud leuchtende Augen. Schließlich gilt sie als Digitalisierungs-Booster und ermöglicht optimale Skalierbarkeit und Flexibilität. Security-Verantwortliche sind da oftmals weniger enthusiastisch. Denn die Cloud richtig abzusichern, ist eine Herausforderung für sich. Standard-Security-Funktionen wie Firewalls und Zugangskontrollen fehlen hier meist, und On-Premises-Lösungen lassen sich nicht einfach in die Cloud übertragen. Auch über Backup, Datenschutz und Compliance-Fragen muss man sich Gedanken machen. 

Doch Cloud-Euphorie hin oder her, eins steht fest: Es wird auch weiterhin Workloads geben, die man lieber im eigenen Rechenzentrum behält. In manchen Branchen widersprechen zum Beispiel Compliance-Vorschriften einem Cloud-Einsatz. Und generell gilt: Sensible Daten sind sicherer in physischen On-Premises-Systemen oder einer virtualisierten Private Cloud aufgehoben. Sogar einige Public Cloud Provider bieten mittlerweile Private Cloud-Varianten. Deployment-Modelle gibt es also viele – und alle haben ihre Berechtigung. Jeder sollte die Freiheit haben, die für ihn passende Kombination auszuwählen. Entscheidend ist, dass man in der Lage ist, in jeder Umgebung für angemessene Sicherheit zu sorgen. 

Managed Security Services mit oder ohne Cloud

Hier kommen wir als Managed Security Services Provider ins Spiel. Mit unseren Services nehmen wir Ihnen komplexe Security-Aufgaben ab und erbringen sie dort, wo Sie sie brauchen. Denn bei indevis legen wir großen Wert darauf, unseren Kunden maximale Flexibilität beim Deployment zu bieten. So können wir unsere Services wahlweise in der Public Cloud, Private Cloud, Hybrid Cloud oder Multi Cloud erbringen – oder auch auf physischen Systemen vor Ort bei Ihnen im Rechenzentrum. Um das zu ermöglichen, arbeiten wir nur mit Herstellern zusammen, die verschiedene Deployment-Modelle unterstützen. Kunden haben dadurch die Möglichkeit, flexibel zwischen verschiedenen Clouds oder On-Premises-Umgebungen zu wechseln: Unsere Security Services wandern einfach mit.

Manches hat in der Public Cloud nichts verloren

Bei Security Management-Plattformen mit hochsensiblen Daten wie Firewall-Zugängen setzen wir nach wie vor auf unsere eigene Private Cloud. Es gibt zudem Services, die ein Hardware Security Modul (HSM) erfordern – etwa Micro Payment- oder Verschlüsselungslösungen. Nutzt man kryptographische Verfahren, um Daten in der Cloud zu verschlüsseln, darf man die zugehörigen Schlüssel natürlich nicht auch in der Cloud speichern. Das wäre so, als würde man den Safe-Schlüssel im Küchenschrank verstecken. Bei Authentisierungslösungen empfiehlt sich häufig eine Kombination zweier Welten: Nutzer können sich über eine Public Cloud App anmelden, aber die zugehörigen Daten liegen in der Private Cloud.

Das neue indevis-Rechenzentrum: nicht nur sicher, sondern auch mit Green IT

In der indevis Private Cloud garantieren wir höchste Sicherheit. Sie basiert auf dedizierter Hardware, die wir in einem umfassend zertifizierten Rechenzentrum in Deutschland betreiben. Erst vor Kurzem haben wir den Data Center-Anbieter gewechselt, um noch besser aufgestellt zu sein. Ein wichtiges Kriterium war für uns auch die Nachhaltigkeit: Wir nutzen jetzt zu 100 Prozent Ökostrom und setzen moderne Klimatechnik ein. Denn wir möchten unseren Kunden nicht nur optimale Security bieten, sondern auch ein grünes Gewissen.

Bildquelle: your123-stock.adobe.com


Wolfgang Kurz

CEO, indevis

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Vollgas in die Cloud – aber mit Sicherheitsgurt!

4 minuutin luku

Mit Vollgas in die Cloud – aber mit Sicherheitsgurt!

Der Weg in die Cloud will gut geplant sein – vor allem im Hinblick auf die Security. Denn oft fehlen in der Wolke die gewohnten Sicherheitsmechanismen. Um unbeschadet durchzustarten, sollten Unternehmen also einen virtuellen Sicherheitsgurt anlegen. Ein MSSP kann dabei wertvolle Unterstützung leisten.

Wolfgang Kurz über Palo Alto Networks Prisma Cloud

3 minuutin luku

Wolfgang Kurz über Palo Alto Networks Prisma Cloud

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für die Nutzung der Cloud. Um auch (Multi)-Cloud-Umgebung ordnungsgemäß abzusichern, benötigen Unternehmen viel Know-how oder eine geeignete Sicherheitslösung wie Prisma von Palo Alto Networks: Eine Einschätzung von Wolfgang Kurz.

Cloud Traffic absichern: in drei Schritten zu SASE

2 minuutin luku

Cloud Traffic absichern: in drei Schritten zu SASE

Die Art und Weise, wie Unternehmen Daten zugänglich machen, hat sich durch Hybrid Work und die verstärkte Cloud-Nutzung stark gewandelt. Security, basierend auf Virtual Private Network (VPN), reicht nicht mehr aus. Demnach müssen Unternehmen ihre Sicherheitskonzepte nachrüsten – mit SASE-Lösungen für abgesicherten Traffic.